Rasse

 

Der Australian Shepherd

Obwohl sein Name etwas anderes vermuten lässt, ist der Australian Shepherdein waschechter Amerikaner. Er wurde ursprünglich als Ranchhund in den USAgezüchtet. Seine Aufgaben waren vielfältiger Natur, denn er war nicht nurfür das Treiben von Schafen, Enten und Rindern zuständig, sondern auch dafür die Ranch und die Viehherden zu bewachen. Er war die rechte Hand des Ranchers, loyaler Gefährte und Familienmitglied. Um glücklich zu sein braucht der Australian Shepherd Aufgaben. Diese können ganz unterschiedlichsein, denn der Aussie ist ein sehr vielseitiger Hund, mit vielen Begabungen.Seine Intelligenz macht den Australian Shepherd jedoch zu einem Hund, mitdem es auch schwierig werden kann.

 

 

Historische Entwicklung der Rasse

Auch die Indianer nutzten die vielen Vorteile von Hunden. Sie wurdenbegleitet von den sogenannten Indianerhunden. Diese waren dem Wolf sehrähnlich, sie hatten eine schmale Schnauze, eine Schulterhöhe von etwa 60 cmund Stehohren, die gelegentlich nach vorn gekippt getragen wurden. Mit ihremschmalen  Hinterkörper und ihrem buschigen sichelförmigen, hängenden Schwanz(wobei es auch eine stummelschwänzige Variante gab) erinnern sie an einen Collie oder ähnliche europäische Schäferhunde. Die Hunde eines jedenIndianerstammes besaßen ihre eigene, sehr variationsreiche Färbung. Ihrdichtes Fell konnte einfärbig oder bunt gescheckt sein. Für sie waren dieseHunde wegen ihrer oftmals blauen Augen heilig. Sie nannten sie „Ghost-eyed-ones“, die mit den Geisteraugen. Die Geschichte des Australian Shepherd beginnt ungefähr dort wo die der Indianerhunde aufhört, auch wennseine genaue Entstehung weitgehend im Dunkeln liegt, spielte es sicher eine große Rolle, dass  um 1800 baskische Schafhirten ihre Hunde bei derEinwanderung von Australien nach Amerika mitgebracht haben. Farmer und Rancher haben die Talente dieser Hunde erkannt und sorgten für die Weiterentwicklung der Rasse und um die Erhaltung der für sie sehr vorteilhaften Eigenschaften wie: ihrer scharfen Intelligenz, der Hüteinstinkt, der Wachsamkeit sowie ihr attraktives Erscheinungsbild. So gehören zu den Vorfahren des Australian Shepherd vermutlich auch viele verschiedene alte europäische Hütehunderassen. Populär und bekannt wurde diese besondere Rasse in den fünfziger und sechziger Jahren durch einen talentierten Hundetrainer aus Idaho, Jay Sisler  Dieser reiste mit seinen „blue-dogs“ durch Amerika und Kanada. Er begeisterte die Menschen bei Rodeos mit seiner Hundeshow. Erst in den Siebzigern kam der Australian Shepherd mit den ersten Quater Horses und der steigender Beliebtheit der Westernreiterei nach Europa und verbreitete sichschnell. 1996 wurde der Australian Shepherd von der FCI (Federation Cynoloque Internationale) als Rasse anerkannt und sein Rassestandard wurde festgelegt. Siehe FCI Gruppe 1:  Hüte und Treibhund, Sektion 1 : Schäferhunde/ohne Arbeitsprüfung, Rassestandard Nr. 342

 

 

Äusseres Erscheinungsbild des Aussies

Der Australische Schäferhund ist gut proportioniert, etwas länger als hoch und von mittlerer Grösse und Knochenstärke. Der Körperbau des Rüden ist geschlechtstypisch kräftig, ohne jedoch derb zu wirken. Die Hündin ist sehr weiblich in ihrem Aussehen, jedoch ohne jegliche Schwäche in ihrem Knochenbau. Sein Haar ist mittellang und mäßig grob. Die Farben seines Haarkleides haben eine grosse individuelle Variationsbreite, kaum ein Hund gleicht dem anderen. Anerkannte Farben sind : Black, Blue Merle, Red, Red Merle wobei alle Farben weiße und /oder kupferfarbene Abzeichen haben können  Daraus ergeben sich 16 verschiedene Farbvarianten!    Er ist kräftig und gut bemuskelt, jedoch ohne jede Schwere.  Er hat entweder eine lange, eine kupierte (in Österreich nicht erlaubt) oder eine natürliche Stummelrute. (NBT – Natural Bobtail ) Die bevorzugte Widerristhöhe ist 51 - 58 cm (20-23 inches) für Rüden und 46 - 53 cm (18-21 inches) für Hündinnen. Bei der Beurteilung der Grösse ist die Qualität des Hundes wichtiger als eine leichte Abweichung von der Idealgrösse.

 

 

Der Miniatur Australian Shepherd oder auch North American Shepherd

Doris Cordova, eine Pferdezüchterin aus Kalifornien, hatte beobachtet, dass es schon immer auch kleinere Rassevertreter bei der Zucht von Australian Shepherds gab. Dies ist auf die Entstehungsgeschichte der Rasse zurückzuführen, da vermutlich auch der Berger des Pyrenees zu einer der kleineren Vorfahren des Australian Shepherd gehörte. Aus diesen Anfängen heraus begann sie 1968 die Rasse des Miniatur Australian Shepherd oder auch North American Shepherd zu entwickeln ! Zuchtziel ist ein Hund, der im Aussehen und Charakter dem Australian Shepherd entspricht, mit einer einzigen Ausnahme – der Größe !!! Bei den Miniatur Australian Shepherds liegt die Idealgröße bei den Rüden bei 36cm und einschließlich 46cm und bei den Hündinnen 36cm und maximal 46cm. Alle Aussies unter 36 cm werden Toy-Aussies genannt !! Für den Miniatur Australian Shepherd gilt der Amerikanische Rassestand, nachzulesen auf www.mascaonline.net/standard.htm . Ebenso wie sein großer Bruder ist der Mini Aussie ein aktiver, liebevoller, kinderlieber Familienhund, dem aber des Hüten naturgemäß genauso im Blut liegt. Vor allem meine Tochter Lisa liebt unsere kleinen Aussies, weil sie durch ihre kleine Größe auch für sie händelbarer und somit viel leichtführiger sind, aber trotzdem all die positiven Eigenschaften des Australian Shepherd aufweisen !


 

Charakter des Australien Shepherd

Nun, warum dann eigentlich ein Aussie? Kaum jemand hat ja noch Schafe zu hüten oder eine Farm zu bewachen! Doch auch wir können die tollen Charaktereigenschaften dieser Hunde für uns nutzen. Der Australien Shepherd ist sehr wachsam, höchst intelligent, leichtführig und hat einen hohen Beschützer und Wachinstikt. Er ist loyal und absolut treu, seinem Menschen immer zugetan. Ebenso ist er aufmerksam und lebhaft, zeigt Stärke und Ausdauer, kombiniert mit einer außergewöhnlichen Beweglichkeit und Geschmeidigkeit in seiner Bewegung. Der Aussie hat den sogenannten „will to please“, also den Wunsch zu gefallen. Er will für seinen Menschen immer alles richtig machen , gibt es also ein Problem bei der Erziehung der Hunde, so liegt das meist daran, das es der Mensch nicht versteht, dem Hund zu erklären, was er von ihm eigentlich möchte. Der Aussie ist naturgemäß ein selbstsicherer Hund der auch Autorität zeigen kann. Fremden gegenüber ist er meist reserviert aber er sollte nicht scheu oder ängstlich sein.

 

 

Der Aussie und Kinder

Grundsätzlich ist der Aussie auch ein idealer Familienhund, er liebt Kinder. Wobei hier , wie bei allen Hunden, immer gilt : Lassen sie niemals einen Hund mit ihrem Kleinkind alleine und unbeaufsichtigt spielen, denn ein Kleinkind ist für einen Hund nichts anderes als ein Welpe! Er passt auf ihn auf , er beschützt ihn, aber er kann ihn auch auf Hundeweise erziehen! Aussies können für Jugendliche und Kinder tolle Sport- und Lebenspartner sein. Ein Kind lernt durch ein Tier Verantwortung zu tragen, auch Grenzen einzuhalten, es hat einen Spielgefährten und einen treuen Freund in jeder Lebenslage. Wichtig ist aber, dass die Eltern ihre Kinder bei der Hundehaltung anleiten und unterstützen. Denn vergessen sie nie: die Letztverantwortung tragen sie. Ein Aussie ist für jede Familie mit Kindern auf jeden Fall eine riesen Bereicherung !!!

 

Ein Hund für aktive Menschen

Kennt man nun den Charakter und den Ursprung dieser Rasse, so ist es verständlich, das der Aussie Bewegung und Beschäftigung braucht . Er ist kein Hund der einfach nur so nebenher läuft, dazu ist er zu intelligent! Ein Aussie braucht Beschäftigung ! (sonst sucht er sich eine) Ob Agility, Obedience, Flyball, Frisbee, Breitensport, Hüten, Lawinensuchhund, Rettungshund, Behindertenhund und und und.... ....wandern, ausreiten, radfahren, schwimmen, verstecken und suchen, Spiel und Sport mit seinem Freund dem Herrchen, all das macht den Australian Shepherd glücklich und zufrieden, es hält ihn geistig und körperlich fit und sie als Besitzer gleich dazu !!!

 

 

Die Aussiemani

Ein Aussie kommt selten alleine! Ich warne sie, sehr sehr viele meiner Bekannten und Freunde sind schon vom Aussiefieber gepackt worden, und dann stellt sich die Frage: Wäre nicht ein zweiter Aussie total super. Ja, gar kein Problem, der Aussie eignet sich total gut für Rudelhaltung. Zwei, drei oder mehr, alles möglich. Natürlich müssen sie überlegen, wie sie ihr Rudel zusammen stellen, und ob sie auch dann noch jedem einzelnen gerecht werden können! Es gibt nichts Schöneres für den Aussie mit Seinesgleichen zu spielen, und es gibt nichts Schöneres für uns, sie dabei zu beobachten und auch von ihnen zu lernen!

 

Der Aussie kann auch gut mit anderen Tieren leben, ob Katze oder Hase oder Huhn. Im besten Fall hat er wiederum schon als Welpe Bekanntschaft mit ihnen machen können !  

Er ist zB auch der ideale Reitbegleithund, da er durch seine große Bindung zum Menschen nicht all zu weit weg läuft und auch keinen sehr ausgeprägten Jagdtrieb zeigt. Unsere Welpen lernen Pferde von klein auf kennen, weil sie noch in der Prägephase Bekanntschaft mit unserem Pferd Nova machen dürfen !

 

Ein Aussie soll es sein

Lassen sie sich Zeit, belesen sie sich über diese Rasse, besuchen sie Australian Shepherds von Bekannten oder bei Züchtern und informieren sie sich gut. Zu viele dieser tollen Tiere müssen ihr Leben schon in Tierheimen fristen oder suchen ein neues zu Hause bei „Aussie in Not“ weil er als wesensstarker Hund vielleicht doch unterschätzt worden ist. Ein Australian Shepherd ist ein anspruchsvoller Hund. Erst wenn sie sich sicher sind, dass sie dieser Rasse gerecht werden können, dann suchen sie sich einen guten Züchter aus. Warten sie lieber auf den richtigen Hund, der für sie passt, es lohnt sich! Der Grundstein wird in den ersten Lebenswochen gesetzt, die Erfahrungen, die der Hund in dieser Zeit macht, bleiben ihm sein Leben lang  positive so wie auch negative! Und schließlich wollen sie ja auch einen gesunden, charakterstarken Hund! Also überlegen sie auch gut wo sie ihren zukünftigen Lebenspartner kaufen !

 

 

Meine Züchterphilosophie

Meine Hunde leben mit mir in einem Familienverband zusammen in einem Haushalt und nicht in einer Zwingeranlage!
Meine Hunde bleiben bei mir bis an ihr Lebensende, auch wenn sie für Zuchtzwecke nicht mehr geeignet sind, da es Familienmitglieder sind!
Ich werde immer nur Hunde in einer überschaubaren Anzahl besitzen und züchten, um auch jedem einzelnen Tier in jeder Hinsicht gerecht werden zu können!
Ebenso gibt es in meiner Zuchtstätte auch nur so viele Würfe wie ich auch jeden einzelnen Welpen betreuen und fördern kann!
Meine Welpen wachsen ebenso im Haus und Garten auf, werden gut sozialisiert, um bestmöglich auf ihr weiteres Leben in ihren neuen Familien vorbereitet zu sein!
Ich stehe meinen Welpenkäufern immer mit Rat und Tat zur Seite, wenn sie mich brauchen !
Meine Hündinnen gebären nicht vor ihrem zweiten und nicht nach ihrem achten Lebensjahr und nicht mehr als drei Würfe in ihrem Leben! Ich nutze und beute meine Hündinnen nicht zu Zuchtzwecken aus!
Ich, als Züchter, kann gewährleisten, dass meine Zuchthunde gesund sind und kann sämtliche Untersuchungsergebnisse vorlegen! HD, ED, OD, MDR, CEA/CH, prcd-PRA, Katarakt HC/HSF4 Ebenso sind auch die von mir ausgesuchten fremden Deckrüden nachweislich gesundheitlich Top!
Als Züchter kenne ich meine Rasse und verfolge mein Züchterziel, aber in erster Linie LIEBE ICH MEINE HUNDE!
 

 

 

Auswahl des richtigen Hundes

Haben sie einen Züchter ihres Vertrauens gefunden, dann besuchen sie den Welpen wenn möglich mehrmals, um zu sehen, ob er zu ihnen passt. Wählen sie nicht nur nach dem wunderschönen Äusseren des Hundes, auch nicht nach Rüde oder Hündin, sondern der Charakter muss zu ihnen passen, damit sie mit ihm glücklich werden können. Das Temperament eines Aussies reicht vom Couch Potato bis zum Spitzensportler. Das geübte Züchterauge erkennt schon früh die ersten Züge und testet die Welpen auf Charaktereigenschaften!

 

Und wenn sie dann IHREN AUSSIE gefunden haben , dann steht einem gemeinsamen  glücklichen Leben nichts mehr im Wege! Erziehen sie ihren Hund mit konsequenter aber liebevoller Hand, und sie werden ein Leben lang Freude mit ihrem Hund haben !

 

Unser Züchterziel

Unser Ziel ist es gesunde, wesensstarke, dem Standard entsprechende Australian Shepherd Dogs und ebenso Miniatur Australian Shepherd Dogs zu züchten, mit einem natürlichen, schönen äusseren Erscheinungsbild sowie einem charakterlich einwandfreien Wesen, der den vielseitigen Anforderungen als aktiver Familienhund gewachsen ist !

 

zurück